Das Opel GT Forum

Thema:
eröffnet von Coke-Car am 07.10.12 22:05
letzter Beitrag von Coke-Car am 25.11.12 22:44

1. Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Coke-Car am 07.10.12 22:05

Hallo

Samstag war ein schöner Tag (anfangs). Ich habe brumm-brumm GT gefahren, ja brumm-brumm-brrrruuuuum, nach ca. 15 Jahren Entzug endlich mal wieder mein GT. Ich habe ihn aus der Werkstatt meines Mechanikers mit roten Kennzeichen nach hause (ca.6 Km) gefahren.
Hier ein Bild von der Heimfahrt.


Es ist wie ihr sehen könnt zwar immer noch nur ein halbfertiges Auto, bei dem noch etliche Arbeit vorliegt - dazu später mehr - und deswegen nicht der totale Hochgenuß, aber immerhin schon ein kleiner Vorgeschmack.
Doch die Freude hielt nicht allzulange an, denn daheim im heimischen Hof abgestellt und ausgestiegen, vernahm ich doch ein ziemliches Zischen. Die Haube hoch und mal gucken - du lieber Gott, es tropft etwas auf das Hosenrohr, daß wird doch hoffentlich nicht aus der Spritleitung spritzen. Schnell unter den Wagen gucken!


Seht ihr den Strich unter der Getriebeglocke an der Stelle wo es an den Block geschraubt ist, da lief es Bindfadenartig herunter?! Die gute Nachricht - es ist "nur" Wasser, die Schlechte - trotzdem Sch..., was ist den das jetzt wieder? In der Werkstatt des Mechanikers haben wir ihn laufen lassen bis der E-Lüfter angesprungen ist da war garnichts, dann die paar Kilometerchen bis zu mir und er wird so heiß, daß - obwohl Fahrtwind - der Lüfter lief. Mir schien es aus dem Bereich Einspritzanlage zu kommen, doch da ist doch kein Kühlschlauch oder? Dummerweise war ich im Zeitdruck und hatte nicht die Zeit der Sache auf den Grund zu gehen. Ich hoffe das es nicht der Block selber ist (Haarriß), wir hatten damals vor 15 Jahren beim Einbau nur provisorisch zum testen, Wasser ohne Frostschutz eingefüllt. Ich hatte es vergessen. Wenn ich jetzt an die vielen Winter mit Frost (auch in Garage) denke...

Gruß: Dirk
2. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von rob am 08.10.12 00:05

einspritzer hat hinten am block den kühlwasseranschluß----denk mal die leitung ist porös (geht sehr nah am auspuff vorbei und deshalb undicht!)

kommst scheiße hin aber ,,kann eigentlich nur das sein

3. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Coke-Car am 14.10.12 22:07

Hallo

Danke Robert, ich werde es überprüfen, indem ich noch einmal eine Runde drehen werde bis es wieder zischt. Ich konnte sonst nichts erkennen.
Aber - bevor ich den GT wieder fahre, müssen ersteinmal ein paar Kleinigkeiten behoben werden.
Wie heißen die Klammern die hierfür abhilfe schaffen und sind diese evtl. universell passend, bzw. bekomme ich diese in der Opel?

Weiter im Programm: Hier stimmt was nicht! Habe bei Conrero-Peter gesehen, das es mit einem geraden U-Profil gelöst wird.

Das werde ich so dann auch einmal umsetzen. Ich denke mal, daß dann auch diese Probleme beseitigt sind.

Hosenrohr liegt an!

Handbremsseil auch!
Dies war mit dem V-förmigen Getribebock nicht so gewesen. Oder müßte ich einfach neue bzw. Langlöcher in die bestehende Getr.-traverse bohren, damit es wieder ein Stück nach links kommt? Aber dann würde das Hosenrohr ja immer noch anliegen. Ich glaube das werde ich solange ausprobieren bis es halt paßt.
Falls es notwendig wird den Motor nach hinten zu kippen, dann könnte das hier Probleme geben:

Schade, habe vergessen den Gummie abzunehmen, aber ich kann sagen das nicht einmal ein Bierdeckel dazwischen paßt.
Ist die K.-welle ein bißchen kurz geraten, oder ist es noch Ok?

Und zuletzt: Das muß natürlich auch behoben werden. Muß die Kardanwelle dafür raus, oder reicht es wenn ich die Halterung unter zuhilfenahme von einem Wagenheber, vom Unterboden abschraube?

Bitte lacht mich nicht aus, ich habe nunmal kein KFZschlosser gelernt und von solchen Sachen so gut wie keine Ahnung. Mein Mechaniker hat mich im Stich gelassen, er hat jetzt "wichtige Aufträge" die er nicht ablehnen kann. Ihr versteht!? Darum versuche ich es nun als Laie mit eurer Unterstützung selber. Bitte pumt mich mit Information so richtig voll, ich verspreche ich werde auch alles brav lesen. Erfolge werde ich mit Bildern hier posten, Mißerfolge bzw. Unfälle oder ähnliches unter Pleiten, Pech und Pannen. Vielen Dank schoneimal an dieser Stelle.

MfG: Dirk





4. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Juergen am 14.10.12 22:45

Hallo,

also das Handbremsseil oder das Auspuffrohr wirst Du so nicht lassen können.
Das kreuzt Dir jeder Prüfer an, mal ganz davon abgesehen, daß es technisch auch nicht in Ordnung ist, aber bei einem 5000km-im-Jahr-Fahrzeug wohl nicht gleich Probleme machen würde.

Das Schiebestück schaut zu weit raus, da würde ich sagen, daß die Welle zu kurz ist.

Gruß
Jürgen
5. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Larry am 15.10.12 09:20

Hallo!

Das mit dem anliegenden Hosenrohr hatte ich auch nach dem Zusammenbau. Hatte überlegt warum aber keine Lösung gefunden, dann das Hosenrohr ausgebaut und die Biegung korrigiert. Ein halbes Jahr später bin ich durch das Forum auf die Lösung gekommen: Die Winkel der Motoraufhängung waren vertauscht. Ich wusste bis dato nicht, dass es da einen Linken und einen Rechten gibt.


Gruß Larry
6. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Andreas am 15.10.12 10:30

der getriebelagerbock sitzt 1. sehr bescheiden und ist 2. einer für ein 5 ganggetriebe.
in verbindung mit der kardanwelle - die irgendwie jeden moment rausfallen könnte (verkürzte für ein 5 - gang?)- würde ich mal mutmassen, du hast mal ein 5 gang drinnengehabt und das ist jetzt wieder geändert worden.
mach mal vernünftige bilder vom getriebe / kupplungsglocke (beim getrag ist es ein teil)
jedenfalls sieht das alles sehr merkwürdig aus ...und ich als hilfsschrauber hätte auch plötzlich viele andere aufträge...

edit: beim betrachten der bilder bin ich mir sicher da ist ja ein 5 gang drinnen (zurückversetzte schaltkulisse) - umso merkwürdiger deine kardanwelle.....
7. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Juergen am 15.10.12 12:38

Andreas, ich dachts auch, das ist doch ein 5Gang und die Traverse sitzt doch vermutlich auch schon in den Gewinden für das Automatik.
Entweder ist die Welle zu kurz angefertigt worden, oder es gibt unterschiedlich lange 5Gangs mit dem großen Schiebestück.

Das ganze Getriebe scheint mir etwas weit auf der Beifahrerseite zu sitzen.
Aber wenn er das nur dreht, dann stößt vermutlich das Saugrohr vollends an.

Gruß
Jürgen
8. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von GT Driver am 15.10.12 12:47

die Getriebezapfen der Kardanwelle gibt es in verschiedenen Längen. Vermutlich ist die Verzahnung noch weit genug im Getriebe, sonst hätte sich das schon "verabschiedet". Natürlich schadet es nicht, die Welle auszubauen und nachzuschauen.

Der mit Kabelbinder befestigte Bremsschlauch geht garnicht und sollte vernünftig geändert werden. Normalerweise hat man vom Sattel kommend ein Stück Bremsleitung und dann erst den Bremsschlauch...hier hat jemand unfachmännisch gebastelt.

Das Saugrohr sitzt zwar knapp aber der Motor bewegt sich "nach unten", weshalb ich das nicht so dramatisch sehe, die Haube geht ja zu

Das Hosenrohr scheint eine schlechte Passgenauigkeit zu haben und besteht sowieso aus lauter zusammengeschweißter Einzelstücke. Das würde ich gegen ein vernünftiges Hosenrohr austauschen.

Gruß
9. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von 3 71er Melone am 15.10.12 13:11

Moin
es war wohl einmal ein ZF verbaut gewesen.
Dann wäre die Kardanwelle eine vom Automatik.
10. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Regoe am 15.10.12 13:14

Zitat

Die Getriebezapfen der Kardanwelle gibt es in verschiedenen Längen. Vermutlich ist die Verzahnung noch weit genug im Getriebe....


Was ist weit genug? kennt jemand ein Maß?

Das Problem mit der Länge der Kardanwelle hatte ich auch schon mal:

Link dort hin



11. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Coke-Car am 15.10.12 17:05

Hallo zusammen

Also.... Die Kardanwelle war von einem 4Gang. Mein damaliger GT-Kumpel hatte sie zum kürzen gebracht. Keine Ahnung warum er so großzügig gemessen hatte, er hatte wohl Angst das sie nachher nicht reinpassen würde. Vieleicht hatte er sich auch einfach nur vermessen. Wenn ich mich recht erinnere, dürften so ca. 5cm im Getriebe stecken.





Also nach links muß es auf jedenfall. Weiter nach vorne geht vermutlich wegen dem Motorträger nicht (siehe Ansaugrohr), also muß hier wahrscheinlich der Schalthebel gebogen bzw. umgeschweißt werden. Stimmts?

Hier der alte Getriebebock. Da hat nur das Handbremsseil ein wenig angelegen, sonst nichts.
Zu dem Hosenrohr: In 1995 oder `96 wurde es mir so zusammen mit der 16V Sportauspuffanlage von ATZ ausgeliefert. Stimmt schon, sieht improvisiert aus.







Und das sind die Winkel. Alles Ok damit?

Gruß: Dirk
12. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von gt-oldie am 15.10.12 18:09

Hallo Dirk

Motorhalter passen, ich habe zwei Bilder angehängt (danke Peter) wegen Getriebehalterung. Die originale kann verwendet werden, Löcher müssen anders gebohrt werden.

Das Hosenrohr ist Dir so verkauft worden, habe ich das richtig verstanden. Hätte ich "Ihm" solange um die Ohren gehauen bis es gepasst hätte.

Die Gummis vom Mittellager sehen fast alle so aus.









Gruß Dieter
13. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von GT Driver am 15.10.12 19:02

Zitat

Zu dem Hosenrohr: wurde es mir ... von ATZ ausgeliefert.


hatte ich schon an der Farbe erkannt, wollte aber keine Namen zu dem Stückwerk nennen

Also entweder anpassen oder austauschen.

Gruß
14. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Oli 62 am 15.10.12 19:47

Wäre eigentlich verwunderlich wenn es eine 4Gang-Welle wäre, da die Verzahnung anders ist. 4Gang Verzahnung passt nicht ins 5Gang Getrag, sonst würden nicht so viele eine geeignete Welle zum Kürzen suchen. Wenn die Silentgummis nicht senkrecht auf der Traverse stehen, brechen sie und du hast sehr starke Vibrationen im Antriebsstrang.
15. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Mechaniker am 15.10.12 21:30

Ich würde sagen das Getriebe sitzt zu hoch.Wenn kürzere Gummis verwendet werden kommt auch der Auspuff runter.
Mit diesen Gummis hat es bei mir auch nicht funktioniert die sind 40mm hoch. Es reichen 30mm Gummis.
16. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Coke-Car am 15.10.12 21:57

Es kann auch sein das ich mich irre, daß er die 4-Gangwelle für sich behalten hat und mir im Tausch eine vielleicht gekürzte Mantawelle eingebaut hatte. Ist ja schon lange her; ich weis es nicht mehr so genau. Jedenfalls ausgewuchtet ist sie, daß wurde in einem Betrieb hier in der Gegend fachmännisch gemacht.
Was passiert wenn ich eine flache Getriebetraverse einbaue?
1) Motor und Getriebe kommen wieder etwas weiter herunter!
2) Schalthebel neigt sich etwas mehr nach links!
Das sind beides gewünschte Effekte. Aber müßte dann auch der linke Motorbock (Gummie) gekürzt werden, damit keine Spannungen entstehen?
Und wo bekommt mann solche Gummies für evtl. Austausch?

Gruß: Dirk
17. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von GT Driver am 15.10.12 22:01

Du kannst ja zum ausprobieren auch ein paar Karosseriescheiben zwischen Rahmen und Getriebetraverse legen, da kommt das Getriebe tiefer wie du möchtest...

Gruß
18. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Coke-Car am 16.10.12 17:33

Ja, so werde ich es machen. Aber nur noch einmal der Richtigkeit halber - Ziel ist in erster Linie, daß die Kardanwelle in der Flucht vom Achsverlängerungsrohr liegt, sowohl von unten als auch von der Seite gesehen!? Ist das so richtig?
Gruß: Dirk
19. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Oli 62 am 16.10.12 20:50

Du musst halt aufpassen. Bei den Einspritzern ist ja an Platz alles ausgereizt was geht. Wenn du das Getriebe hinten ablässt kommt der Motor vorne etwas hoch. Die Getriebetraverse und die Motorhalter ergeben zusammen die leichte Neigung nach rechts.Motor und Getriebe sind halt nunmal eine Einheit. Da kannst du nicht vorne schräg und hinten gerade einbauen, das wird nicht funktionieren. Wenn du den Motor aufrichtest, wird die Einspritzanlage zu hoch sein.Wenn zwischen Spritzwand und Einspritzanlage nur ein Bierdeckel passt kannst du eigentlich nach hinten nicht ablassen. Die gesamte Einheit gehört eigentlich etwas nach vorne und unten aber dann wird die Kardanwelle noch kürzer.Also überlege ganz genau wie du das angehst.
20. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Coke-Car am 17.10.12 19:37

Habe einmal meine Dämpfungsblöcke vom Motorträger grob nachgemessen, weil mein Motor so hoch ist. Linke Seite ca. 8cm hoch, rechte Seite ca. 6,5cm hoch. Ich habe die Suche schon bemüht und gesehen das es verschiedene Höhen gibt, aber ist das richtig mit zwei Ungleichen an einem Auto?
Das der Motor so weit hinten sitzt, ist doch im Grunde genommen von Vorteil für das Fahrverhalten. Ich möchte das so auch beibehalten, schon wegen der zu kurz geratenen Kardanwelle. Wenn der Schwerpunkt noch ein Stückchen tiefer sitzen würde, wäre das nochmals besser.
Nochmal meine vorherige Frage: Sollte die Kardanwelle eine Linie mit dem Achsverlängerungsrohr bilden, oder reicht "in etwa"?

Gruß: Dirk
21. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von GT Driver am 17.10.12 20:15

Zitat
Sollte die Kardanwelle eine Linie mit dem Achsverlängerungsrohr bilden, oder reicht \"in etwa\"?



in etwa reicht und soll auch nicht 100% eine Linie sein.

Gruß
22. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von gt-oldie am 17.10.12 20:16

Hallo Dirk

Wenn das Auto auf dem Boden steht, sollte es schon eine ziehmlich gerade Linie bilden. Mach mal Bilder von der Seite und von hinten. Die Welle sollte aber schon ein bißchen weiter ins Getriebe. Bild von der Mittellagerung fehlt auch noch.
Hast Du für die Lagerung vom Getriebehalter andere Löcher gebohrt, wie auf den Bildern die ich von Peter ausgeliehen habe.

Der User "Gruß" hat es geschrieben.

Gruß Dieter
23. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von GT Driver am 18.10.12 10:07

Zitat


Der User \"Gruß\" hat es geschrieben.


der User heißt "GT Driver"

Gruß
24. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Coke-Car am 19.10.12 20:37

Hallo

Ich habe hier noch ein paar Bildchen.
















@ Dieter: Von der Getriebetraverse habe ich zwar kein Bild von unten, aber ich habe einen Blick darunter geworfen und es sieht aus wie bei Peter. Ich bin gespannt was passiert, wenn ich die Traverse vom Rahmen abschraube. Leider habe ich morgen viel um die Ohren, ich hoffe das ich noch dazu komme.

Gruß: Dirk
25. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von IZ GT33 am 19.10.12 21:56

Ich hatte einen Wagenheber unters Getriebe zur Sicherheit gestellt als ich auch mit Blechen rumgetestet hatte um das Brummen bei 130km/h zu analysieren.
Bei meinem Auspuff ist das Rohr auf der Oberseite geplättet.Vielleicht würde das ja bei dir auch schon reichen.Natürlich mit einem Brenner glühend machen.
Die Steckwelle schaut bei mir 55mm aus dem Getriebe heraus.Gemessen zwischen Getriebegehäuse beim Simmerring und Absatz kurz vorm Kreuzgelenk.Hab ein Getrag240 mit gekürzter Welle.
26. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Coke-Car am 17.11.12 23:57

Hallo zusammen

Ich habe weiter oben geschrieben, daß die Motordämpungsblöcke bei mir zwei verschiedene Höhen haben, aber dem ist doch nicht so. Nachdem ich den Motorträger zwecks Modifikation ausgebaut habe, konnte ich die Blöcke vernünftig nachmessen. Sie sind beide ein wenig verformt, es sind aber originale mit einer höhe von 68mm.

Gruß: Dirk
27. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von 19er am 19.11.12 17:06

Zitat






auf dem Bild sieht es so aus als wäre die Traverse direkt an den Boden geschraubt-ich kenn das so,daß hier aber zwei dicke Scheiben zwischen Karosse und Traverse gehören...
so stimmt der Winkel der Kardanwelle nicht und es können auch Dröhngeräusche entstehen...
28. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Coke-Car am 19.11.12 18:58

Hallo

Ja, daß stimmt. Daß Ding ist - es war anfangs richtig verbaut, aber mein Mechaniker hat es falsch angeschraubt.

Vermutlich aufgrund des neuen Getriebeblocks (bringt Getriebe höher) und des damit verbundenen anliegen des Handbremsseil (liegt trotzdem noch an). Sobald der Motor so sitzt wie er soll (Schalthebel in Mitte von Loch), mache ich mich an das ausrichten der höhe vom Getriebe und besorge mir die passenden Silentböcke für den Getriebebock. Und dann behebe ich den Fehler an der Traverse vom Achsverlängerungsrohr, da ich diese Silentböcke ebenfalls austauschen muß. So der Plan bis jetzt.

Gruß: Dirk
29. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von IZ GT33 am 19.11.12 20:22

Wenn dein GT tiefergelegt ist wäre es so wie es jetzt mit den U-Scheiben ist nach meiner Meinung sinnvoller um das Mittellager wieder etwas höher zu holen.Das würde nicht viel aber etwas den Schiefstand des Antriebstranges durchs Tieferlegen entgegenkommen weil der Antriebstrang eine ungünstige V-Form dadurch bekommt.
Eine kardanwelle muß übrigens nicht akkurat in der Flucht von Achsverlängerung und Getriebe sein.Das wäre sogar verkehrt weil dann die Lager keine Schmierung durch mangelnde Bewegung haben.
Vielmehr müssen Deichsel und Getriebewelle in parallel versetzter Flucht sein ohne aber den max. Knickwinkel der Kardanwelle zu überschreiten.
30. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Coke-Car am 19.11.12 22:58

Hallo Tim

Du meinst es wie so oft gut, doch leider verstehe ich nur die hälfte. Schon möglich das der ein oder andere GT-Fahrer seine ganz persönlichen Erfahrungen bezüglich der Distanzscheiben gemacht hat, kommt evtl. auch auf den Grad der tieferlegung an. Ich werde es ersteinmal original probieren, auch weil es mir nicht gefällt, wie die Deichselbrücke am Bodenblech anliegt.
Zu dem Thema Flucht der Kardanwelle zum Achsverlängerungsrohr gehen die Meinungen auch auseinander wie ich meine (siehe weiter oben und/oder auch hier. Beachte Conrero-Peters Beitrag bezüglich der Dummy-Kardanwelle. Letzten Endes wird es vermutlich eh nicht ganz in der Flucht liegen, was aber höchstwahrscheinlich auch nicht wirklich entscheidend ist. Zumindest nicht für mich - ich will nur endlich einmal fertig werden, der nächste Sommer kommt ganz sicher schon bald.

Edit: Tim, ich habe weiter oben geschrieben, daß mein Mechaniker das evl. wegen des Handbremsseil getan hat - ich habe gerade noch mal nachgeschaut und gesehen, daß das gar nichts damit zu tun hat. Möglicherweise hat er es aus Deinem genannten Grund getan. Oder weil das Getriebe höher gekommen ist, kann auch sein. Ich habe ihn bis jetzt noch nicht danach gefragt.

MfG: Dirk
31. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von IZ GT33 am 20.11.12 09:56

Hallo Dirk,
na klar meine ich es gut

bei mir ist die Scheibe am Mittellager auch wie bei dir.Hab dann hier im Forum auch erfahren das sie da eigentlich nicht hingehört.Von der Verbindung her sehe ich an der Stelle kein Problem und lasse sie jetzt so wie sie ist weil es nach m.M. wie schon geschrieben der Tieferlegung entgegenkommt.
Ich habe mal eine Fachlektüre und eine Selfmadeskizze hier angehangen um zu verdeutlichen was ich meine(siehe folgende Links).
Inwieweit das auf den originalen GT zutrifft kann ich nicht sagen.Da funktioniert es ja.
Anscheinend gibt es das Brummproblem bei 130km/h auch bei anderen Fahrern und ich denke das der Umbau mit 5-Gang und die dadurch verkürzte Kardanwelle in Verbindung mit einer Tieferlegung die Ursache des Problems ist.
Siehe folgende Links:
http://up.picr.de/12546746nz.pdf

http://up.picr.de/12547081yb.jpg
32. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Coke-Car am 21.11.12 21:48

Danke Tim

Auch hier trifft wieder das Sprichwort "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte" zu. Ich hatte es also doch richtig verstanden, war mir aber nicht sicher.
Ich weiß nicht ob Du es mitbekommen hast, aber ich bin dabei den Motor tiefer zu legen, um die Einheit etwas drehen zu können. Auch der Getriebebock bekommt kürzere Silentböcke, womit die Tieferlegung wieder mehr oder weniger ausgeglichen sein dürfte.
Aber von oben/unten gesehen sollte die Kardanwelle mit dem Achsverlängerungsrohr dann schon eine Flucht bilden, oder? Dies ist momentan nämlich gar nicht der Fall (siehe Bild mit Position des Schalthebels).

MfG: Dirk
33. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von IZ GT33 am 22.11.12 08:24

Habs gelesen das du die Motorhöhe verändern möchtest.Dachte bisher aber mehr wegen dem Auspuff.
Das sehe ich auch so,wenn du den Motor tiefer legst das es der Tieferlegung entgegenkommen dürfte,dann aber ohne kürzere Schwingmetalle.Eher sogar noch was unterfüttern damit das Getriebe höher kommt.
Das würde für mich mehr Sinn machen.
In einer Ebene kann der Kardan ruhig fluchten.Wichtig ist das dann in der anderen Ebene ein Beugewinkel durch Parallelversatz in den Kardangelenken hergestellt wird um die Schmierung zu gewährleisten.
Es sollten nur allgemein der Winkelversatz klein gehalten und der Beugewinkel nicht überschritten werden was durch die verkürzte Kardanwelle schwieriger wird.
34. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von IZ GT33 am 22.11.12 08:29

Zitat
Aber von oben/unten gesehen sollte die Kardanwelle mit dem Achsverlängerungsrohr dann schon eine Flucht bilden, oder?


Man muß das ganze als 3er-Einheit sehen.Dazu gehört neben Kardan und Achsverlängerung auch die Getriebewelle.
Es reicht nicht wenn man 2 Sachen fluchtet und die 3. liegt daneben.
Dann hat man wieder einen Winkelversatz im Antriebstrang.
35. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von 246GT am 22.11.12 13:30

Mal ne blöde Frage:
Die Achsverlängerung bewegt sich ja mit der Federung der Achse. In welcher Position sollte sie denn mit der Getriebewelle fluchten?

Gruß, Hans-Georg
36. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von IZ GT33 am 22.11.12 15:36

Ich würde sagen das die normale Einfederposition im normalbeladenen Fahrbetrieb richtig ist.
Eine gewisse Toleranz ist, auch gerade weil alles Gummigelagert ist, natürlich kein Problem.
Das sind ja immer nur kurze Momente wenn das Auto größere Federwege macht und die sind dann auch nicht unbedingt dauerhaft im kritischen Drehzahlbereich der Kardanwelle.
Fällt also garnicht weiter auf.
Ich schrieb auch das das Problem sich nicht nur mit einer Tieferlegung sondern wahrscheinlich in Verbindung mit einem 5-Gangumbau besonders bemerkbar macht weil dann durch den kürzeren Abstand zwischen den Kardangelenken sich die Beugewinkel der Kardanwelle vergrößern und dadurch der ganze Antriebstrang Schwingungsempfindlicher durch Fehlausrichtung wird.
Je kürzer die Kardanwelle desto genauer muß ausgerichtet werden.
So nebenbei...je größer die Drehzahl desto genauer muß ausgerichtet werden.
Wir reden hier bei 130km/h von ~4500 1/min und bewegen uns bei Endgeschwindigkeit jenseits der 6000 1/min an der Kardanwelle.
Das ist schon extrem für Kardanwellen.
37. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Regoe am 22.11.12 16:39

Das ist alles doch sehr theoretisch.

Die Scheiben unter dem Mittellager sind sicherlich nicht zur Abstimmung.
Wie ich darauf komme:
Es wurden Millionen von Fahrzeugen (GT Kadett Manta, Ascona...)so gebaut, alle mit dem gleichen Mittellager und den gleichen Scheiben.

Ich denke, das der Sinn der Scheibe zwischen Karosse und Lagerbock darin besteht ein "verspannen" zu verhindern.
Die komplette Anlagefläche des Lagerbocks an der Karosse so aufeinander abzustimmen das er komplett anliegt ist (war vor 40 Jahren) nicht so einfach, da ja auch noch 2 Schweißnähte dazwischen liegen.

Wenn Ihr hier um ein paar mm feilscht, dürft Ihr nie volltanken <img src=http://www.forumcoder.de/images/smilies/wink.gif border=0 alt='wink'>

Klar wurde am Reißbrett darauf geachtet, das Motorlager, Getriebehalter, Mittellager... eine Linie bilden, die Toleranz war aber sicherlich mehrere mm eher sogar cm.

Wenn Jemand niedrigere Motorlager verbaut, damit im beim Einspritzer Umbau das Saugrohr nicht gegen die Haube schlägt, wird schon nicht die ganze Fahrdynamik durcheinander kommen <img src=http://www.forumcoder.de/images/smilies/wink.gif border=0 alt='wink'>

38. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Coke-Car am 22.11.12 17:10

Zitat
Habs gelesen das du die Motorhöhe verändern möchtest.Dachte bisher aber mehr wegen dem Auspuff.

Ja wegen dem Auspuff bzw. Hosenrohr, dem Handbremsseil und aber auch vor allen Dingen wegen der verd... Ansaugbrücke, weswegen die Einheit ja nicht in die richtige Position gedreht werden kann. Fakt ist doch, schlimmer wie es jetzt ist kann es wohl nicht werden. Darum schließe ich mich Reiners Meinung an, werde den Schalthebel unter Berücksichtigung der Flucht so weit wie möglich in die Mitte bringen und dann das Fahren abwarten, dann werden wir weitersehen.

Gruß: Dirk
39. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von IZ GT33 am 22.11.12 18:11

Jupp...
40. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Coke-Car am 24.11.12 21:49

Hallo

Habe heute den modifizierten und umlackierten Motorträger eingebaut. Die gute Nachricht ist, daß der Motor jetzt eine tolle Tieferlegung bekommen hat, bei dem das Hosenrohr nicht mehr am Unterboden anliegt und das Handbremsseil nicht mehr am Hosenrohr. Die schlechte Nachricht jedoch ist, es hat nicht den gewünschten Effekt gebracht (zu wenig).

Ich glaube man kann anhand des feminimen Lineals gut sehen das ich einiges (cm14 - 1<img src=http://www.forumcoder.de/images/smilies/cool.gif border=0 alt='cool'> weggenommen habe, auf der anderen Seite genauso viel, nur entgegengesetzt (logisch).


So sieht er nun aus, nicht mehr so gelb, daß habe ich schon genug unterm Auto. 4 Löcher mußten ebenfalls in entsprechender Richtung aufgeweitet werden, habe vergessen Bilder davon zu machen.


Nachdem das Getriebe nicht ausreichend nach links gekommen ist, habe ich mit mit einer kl. Schraubzwinge nachgeholfen. So könnte man es lassen, jedoch machen die Silentböcke da nicht mit, die wären total extrem verzogen nachdem die Schraubzwinge entfernt werden würde, da es so auf Spannung steht.


Mein Gedanke wäre hier ganz kurze (1 cm) mit zzgl. Distanzklötzchen aus Metall (ca.1 cm) zu montieren. Ich denke das sich diese nicht so doll verziehen würden. Die jetzigen sind sowieso zu lang (4cm), auch vor dem tieferlegen des Motors schon. Und wie sieht es mit einem geraden U-Profil und zwei verschieden hohen Silentböcken bzw. Metallklötzchen aus. Beispiel hier auf dem Bild: Linke Seite 1 cm Sibo + 2 cm Klötzchen, rechte Seite 1 cm Sibo + 1 cm Klötzchen.


An der Originaltraverse müßte ich ersteinmal die alten Löcher zuschweißen lassen, ansonsten überschneiden sich die Löcher welche ich neu bohren muß mit den alten in alle Richtungen.

Was ist jetzt die bessere (beste) Option?

Gruß: Dirk
41. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Regoe am 25.11.12 07:38

Passe doch die Adapterplatte zwischen Getriebe und den Silentblöcken so an , damit Du nichts schweissen musst. Die Bohrungen müssen ja nicht in einer Flucht liegen.
Sonst finde ich das eine gute Lösung, besser wie bei mir.
Meine ersten Versuche beim 16V Umbau sahen so aus, ist jetzt aber immer noch ähnlich

42. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Coke-Car am 25.11.12 11:13

Hallo Reiner

Was meinst Du mit guter Lösung? Gerade Traverse mit zwei verschieden hohen Silentblöcke? Oder kurze Silentblöcke mit Klötzchen?
Mit anpassen meinst Du neue Löcher für die Silentblöcke in die Adapterplatte Bohren, oder!?
Man könnte statt Klötzchen auch einfach Karosseriescheiben oben und unten unterlegen, meinetwegen vorher zu einer dicken Scheibe zusammenkleben.
Hier habe ich welche gefunden die mir geeignet scheinen, noch kürzere hingegen nicht.

Gruß: Dirk
43. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Regoe am 25.11.12 11:46

Zitat

zwei verschieden hohen Silentböcken bzw. Metallklötzchen aus. Beispiel hier auf dem Bild: Linke Seite 1 cm Sibo + 2 cm Klötzchen, rechte Seite 1 cm Sibo + 1 cm Klötzchen.


Wenn ich Dich richtig verstanden habe, willst Du dann die original Traverse nehmen, oder ?

Zitat

Mit anpassen meinst Du neue Löcher für die Silentblöcke in die Adapterplatte Bohren, oder!?


Ja, passend zur original Traverse
44. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Coke-Car am 25.11.12 13:48

Ich würde der Einfachkeit wegen ein gerades U-Profil bevorzugen. Unterschiedliche Höhen der Silentblöcke wären nur bei einer geraden Traverse nötig. Ich habe da auch schon ein ganz tolles U-Profil aus Alu, bei dem man nun alle benötigten Löcher exakt bohren könnte wie benötigt.

Bei der originalen Traverse hingegen könnte man gleichgroße Silentblöcke benutzen, aber ich müßte neue Löcher hinein bohren, welche sich mit den alten Löcher überschneiden. Darum müßten diese ersteinmal zugeschweißt werden.

Der Adapter läßt nicht genügend Spiel für neue Löcher. Ich habe davon abgesehen keinen Gewindeschneider und bin darum wie beim schweißen auch auf fremde Hilfe angewiesen. Darum macht das jetzt nicht den großen Unterschied für mich aus.

Gäbe es Probleme beim Tüv mit einer Alutraverse? Stabil genug ist sie.

Gruß: Dirk
45. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Regoe am 25.11.12 15:26

Hallo Dirk,

Zitat

Gäbe es Probleme beim Tüv mit einer Alutraverse? Stabil genug ist sie.


Aus meiner Sicht eher ja wie nein.
Sicherlich gibt es Tolerante Tüv Prüfer die das "übersehen"
Es kommt wesentlich mehr Belastung auf die Traverse, wie nur das Getriebe oben halten.
Schon alleine die höhere Gewichtsbelastung wenn Du z.B. durch ein Schlagloch oder eine Bodenwelle fährst.
Dann kommt noch die Verdrehung des Antriebsstranges beim Beschleunigen dazu und beim Bremsen schiebt alles nach vorne.

Nicht zu vernachlässigen sind die Schwingungen, Aluminium neigt schnell zum brechen.

Hast Du niemanden der Dir eine andere Adapterplatte herstellen kann, damit Du die original Traverse verwenden kannst?

Wenn's irgendwie geht würde ich so viele Originalteile wie möglich verwenden, gerade wenn Du ein H Kennzeichen hast ??

Falls Du gar keinen finden solltest kannst Du mir ja mal eine Skizze des Adapters oder die Traverse zum Schweißen zusenden, da lässt sich sicherlich was machen.

(Bei mir kann ich es nicht messen, weil mein Motor durch den 16V Umbau weiter hinten sitzt)
46. RE: Ein Gruß von der ewigen Baustelle

geschrieben von Coke-Car am 25.11.12 22:44

Zitat

Hast Du niemanden der Dir eine andere Adapterplatte herstellen kann, damit Du die original Traverse verwenden kannst?


Doch, schon. Das Alu-U-Profil würde mich halt nichts weiter kosten da ich es schon habe und ich bräuchte die Originaltraverse nicht weiter "zerstören".
Aber Du hast schon Recht, ich habe selber Zweifel. In erster Linie vor dem Tüv, in zweiter daß das Material evtl. doch nachgeben könnte, womöglich noch bei voller Fahrt .

Die Adapterplatte muß ich ja nicht ändern, es müssen an der originalen Traverse nur zwei neue Löcher gebohrt werden, hinpassen tun die noch. Die alten Löcher lasse ich zuschweißen, ist bestimmt deutlich billiger als eine neue Adapterplatte anfertigen zu lassen.

Zweifel habe ich noch bezüglich der seitlichen Spannung die auf den Silentblöcken lastet, weil ich das Getriebe schon ganz schön fest mit einer Stange als Verlängerung nach links gedrückt habe, bevor ich die Zwinge zur Fixierung angesetzt habe. Ob das Silentblöcke auf Dauer mit all der Zusatzbelastung mitmachen<img src=http://www.forumcoder.de/images/smilies/huh.gif border=0 alt='häää?'>

Gerade jetzt kommt mir fixe Idee von einer einstellbaren Traverse, aber da würde der Tüv bestimmt auch nicht mitspielen.

Gruß: Dirk


Powered by Forennet.org
© all rights reserved 2017