Das Opel GT Forum

Thema:
eröffnet von Der Kardinal am 18.08.12 21:30
letzter Beitrag von parts4you am 11.09.12 10:07

1. rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Der Kardinal am 18.08.12 21:30

Moin zusammen,

folgendes Problem:
Bei warm gefahrenem Motor geht der GT einfach aus oder "tuckert" bei unruhigen 700 U/min vor sich hin, um dann "abzukacken"...
Rahmenbedingungen:
1900er neu aufgebaut, mit neuem Weber Vergaser.
7-Flügeliges Lüfterrad, Abschirmblech, Bezinfilter vor Vergaser, an sonsten alles org.

Heute nochmal Vergaser auf Werkseinstellung zurückgedreht, dann alles noch mal sorgfällig neu eingestellt. CO ein bischen mehr (>2%) und Zündung leicht verstellt. --> Lief nach der Einstellung sauber bei 850 U/min.
Aber nach ausgiebiger Warmfahrt immer noch das selbe Problem...
Auch auf 1200 U/min hoch drehen hilft nichts, denn wenn er richtig Warm ist, kackt er trotzdem wieder ab.

Lasse ich ihn wieder an, ist er sofort da und dreht sauber, so als ob nicht gewesen ist, bis zur nächsten Ampel. Mit Zwischengas ist er nur wiederwillig an zu halten, er will eben lieber neu gestartet werden...

Mann hat das gefühl er bekommt nicht richtig Sprit wenn er Warm ist (mech. Bezinpumpe ist neu). In normalem Fahrbetrieb merkt man fast gar nichts, nur gelegentlich ein leichtes Rucken bei ca. 55 km/h im dritten Gang.
Obenrum läuft er richtig gut, hängt gut am Gas und geht wie Sau...
Auch nach 120 km/h geht noch richtig was...

Was meint Ihr, liegt´s am Vergaser oder könnte es doch noch etwas anderes sein (eine scharfe Nocke wie tom damals hat mein Motor jedenfalls nicht).
2. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von 3 71er Melone am 18.08.12 23:28

Moin Thomas
ich gehe einmal vom 32/36 dgav oder dgev aus.
Stimmt das Schwimmermass<img src=http://www.forumcoder.de/images/smilies/huh.gif border=0 alt=´häää?´>?
Gruss Norbert
Ach ja,den Spacer unter der neuen Pumpe wurde
nicht vergessen
3. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von gt-oldie am 20.08.12 22:02

Zitat
Moin zusammen,

folgendes Problem:
Bei warm gefahrenem Motor geht der GT einfach aus oder \"tuckert\" bei unruhigen 700 U/min vor sich hin, um dann \"abzukacken\"...
Rahmenbedingungen:
1900er neu aufgebaut, mit neuem Weber Vergaser.
7-Flügeliges Lüfterrad, Abschirmblech, Bezinfilter vor Vergaser, an sonsten alles org.

Heute nochmal Vergaser auf Werkseinstellung zurückgedreht, dann alles noch mal sorgfällig neu eingestellt. CO ein bischen mehr (>2%) und Zündung leicht verstellt. --> Lief nach der Einstellung sauber bei 850 U/min.
Aber nach ausgiebiger Warmfahrt immer noch das selbe Problem...
Auch auf 1200 U/min hoch drehen hilft nichts, denn wenn er richtig Warm ist, kackt er trotzdem wieder ab.

Lasse ich ihn wieder an, ist er sofort da und dreht sauber, so als ob nicht gewesen ist, bis zur nächsten Ampel. Mit Zwischengas ist er nur wiederwillig an zu halten, er will eben lieber neu gestartet werden...

Mann hat das gefühl er bekommt nicht richtig Sprit wenn er Warm ist (mech. Bezinpumpe ist neu). In normalem Fahrbetrieb merkt man fast gar nichts, nur gelegentlich ein leichtes Rucken bei ca. 55 km/h im dritten Gang.
Obenrum läuft er richtig gut, hängt gut am Gas und geht wie Sau...
Auch nach 120 km/h geht noch richtig was...

Was meint Ihr, liegt´s am Vergaser oder könnte es doch noch etwas anderes sein (eine scharfe Nocke wie tom damals hat mein Motor jedenfalls nicht).



Hallo Thomas

Das mit der Werkseinstellung war schon richtig, aber warum dann trotzdem nach der Einstellung nochmal daran rumgedreht.<img src=http://www.forumcoder.de/images/smilies/huh.gif border=0 alt=´häää?´>

Der angesprochene Spacer von Norbert, hatten wir doch auch besprochen oder.<img src=http://www.forumcoder.de/images/smilies/huh.gif border=0 alt=´häää?´>

Vergiss einfach mal das CO. Wenn Du das runterdrehst kann es sein das er schlecht läuft. Die Gemischregulierschraube 1/4 bis 1/2 Umdrehung rausdrehen und schauen was sich tut. Damit kann auch das Ruckeln zusammenhängen.


Gruß Dieter
4. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Der Kardinal am 21.08.12 04:35

Hallo Dieter,

der Spacer ist vorhanden und an der Einstellung liegt es auch nicht, alles hat keine Einfluss auf dieses Problem.
Ich denke es handelt sich hierbei um Gasblasenbildung. Warum das so ist versuche ich jetzt zu ergründen.
Erstmal danke für Eure Hilfe und ich werde mich zu diesem Thema wieder dann wieder melden...
5. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von IZ GT33 am 21.08.12 08:27

Ich würde als erstes dieses Hitzeabschirmblech vom Vergaser rausschmeißen.
Ich habe die Erfahrung gemacht das es eher ein Hitzeauffangblech ist und es erhöht die Möglichkeiten Nebenluft zu ziehen und damit den Motor abzumagern und ggf. zu schädigen.
Kannst ja vielleicht auch erstmal den Vergaser mit Bremsenreiniger absprühen ob er Nebenluft zieht.
Meiner läuft übrigens wunderbar bei ~4%Co.Lieber etwas zu fett als zu mager ist meine Meinung.TÜV hat auch kein Problem damit.
6. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Ackaturbo* am 21.08.12 11:03

Morgen Thomas,
auf Umwelt-, ASU-, AU-konforme CO Werte würde ich bei Motoren, die älter als diese Bestimmungen sind auch verzichten. Die Matra Murena mit zwei Doppel Weber Vergasern an den Chrysler 2,2 l Motoren liefen nicht unter 3,5 bis 4,5 % CO. Da konnte man machen was man wollte. Ging nicht. Also für die ASU runter gedreht und danach wieder hoch...
7. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von henry1900 am 21.08.12 12:31

Bevor ich den Solex meines GT habe überholen lassen, mußte ich zur HU/AU und hatte einen Wert von 7,5 %CO. Ich durfte ihn zur Messung auf 3,5 runter drehen, nur war er so nicht fahrbar.
Den überholten Vergaser habe ich dann wie gewohnt so eingestellt, daß der Motor optimal lief und hatte bei der letzten AU einen Wert von 2,8 %CO.

Damit wollte ich sagen, daß, wenn alle Komponenten in Ordnung sind, auch mit diesen Motoren gute Werte erreichbar sind.

Grundsätzlich stimme ich aber Marcus zu, daß auch mir der Motolauf wichtiger ist als der CO Wert.

Zu dem Problem, welches Thomas hat, kann ich leider nicht viel beitragen, da ich Solex fahre und seit der Überholung meines Vergasers sehr zufrieden bin damit.

Allerdings hatte ich am Anfang die gleichen Symptome und erst nach Einbau größerer Hauptdüsen in meinen Solex, war das Problem behoben.

Gruß,
Henry
8. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von parts4you am 23.08.12 22:08

Hey Thomas


wir hatten ja tel..
Versuch mal was ich Dir geschickt habe und lass bitte mal das kuriose Hitzeblech weg. Verwende nur den Block !
Nichts (!) an der Einstellung ändern und ...lass mich nicht dumm sterben <img src=http://www.forumcoder.de/images/smilies/wink.gif border=0 alt='wink'>

Viele Grüße
Udo
9. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Der Kardinal am 28.08.12 12:44

Moin zusammen,

wie versprochen schreibe ich nun wie´s weitergegangen ist:
Um es vorweg zu nehmen, die rätselhaften, thermischen Probleme verursachte der Vergaser.
Gestern nun endlich haben wir den von Udo neu erhaltenen Weber 32/36 dgev aufgeflanscht und erstmal in der unveränderten Grundeinstellung laufen lassen.
Die E-Kaltstartautomatik kommt sofort und "Er" dreht bei ca. 2000 U/min. Nach erreichen der normalen Temp. sind wir dann bei konst. 1100-1200 U/min angelangt.
Also ohne Feintuning "läuft" der Vergaser soweit erstmal ganz gut mit normaler Gasannahme.
Nach Aufsetzen den Plenums mit dem Luftfiltertopf stellten wir aber fest, dass er jetzt bei normalem Gasgeben (kein kickdown) ein "Turboloch" hat.
Um auszuschließen, dass ev. der Filter dicht ist, haben wir dann nur das Plenum aufgesetzt, aber das "Loch" war wieder da. Schraubt man nichts auf den Vergaser auf,
gibt´s auch keinen Aussetzer beim Gasgeben.
Die anschließende Probefahrt bestätigte zum einen, daß die rätselhaften, thermischen Probleme nun verschwunden sind, leider aber auch, dass das "Turboloch" geblieben ist.
Das ist besonders nevig, wenn man mal zügig in eine Lücke des fleißenden Verkehrs möchte.
An sonsten geht er obenrum noch besser zur Sache als der erste Weber, ruckzuck war man auf 160 km/h. Man(n) kann schon süchtig werden nach diesem Verhalten...
Nun zum "neuen" Problem: Die Veränderung des Luftstromes durch das Aufsezten des Plenums hat einen so großen Einfluss, dass ein sonst nur leichtes rucken beim "kickdown"
zum "Turboloch" bei normalem Gasgeben mutiert. Was muss, bzw. kann eingestellt werden um dieses Problenm in den Griff zu bekommen.
Gibt´s jemanden hier im Forum, der mir mit seiner Erfahrung helfen könnte? Ich möchte endlich wieder normal GT fahren können und nicht die ganze Weber-Produktion durch-
probieren bis einer von denen genau zu meinem GT passt...
10. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Der Kardinal am 01.09.12 14:50

Tach auch,

ich bin nun ein ganzes Stück weiter.
Der WEBER kann gar nicht richtig arbeiten, denn dank der Erfindung des Bremsenreinigers konnte ich feststellen,
dass Nebenluft zwischen Ansaugbrücke und Motor gezogen wird. Aber wenn´s das nur wäre, es hat sich auch
herausgestellt, dass die Unterdruckverstellung nicht mehr richtig arbeitet.
In der Summe führt es dann zu diesen koriosen Erscheinungen die einem das GT fahren verleiden können.
Interessant ist aber auch, dass gleiche WEBER-Vergaser so unterschiedlich reagieren können, sei es bei der Ein-
stellung selbst als auch mit dem Klarkommen von solch wiedrigen Bedingungen.
Werde nächstes WE nochmal Hand anlegen müssen, Fortsetzung folgt...
11. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Rolf Dobrig am 01.09.12 17:15

Hallo Thomas,

mit welcher Bedüsung fährst Du den 32/36? ich habe auch mit dem Plenum ein kleines Loch ziwschen 1 & 2. Stufe. ist aber eigentlich nicht so schlimm, ist eher ein spürbarer Übergang. Beim Sportluftfilter war das nicht so sprübar.

Rolf
12. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von IZ GT33 am 01.09.12 17:32

Ich hatte auch mal mit einem Gasloch zutun.Mit Bremsenreiniger abgesprüht hatte ich schnell die mögliche Ursache...Nebenluft an einer Drosselklappenwelle.
Da hab ich einem klumpen Hylomar zu einer Scheibe geknetet über die Welle ans Gehäuse geklebt und weg ist das Loch.Scheint auch dauerhaft zu sein.
Das Hylomar war ein weitgehend ausgehärteter Rest so das ich es kneten konnte.
Ist nicht perfekt,aber es funzt, ist kostengünstig und geht schnell.
13. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Der Kardinal am 02.09.12 10:54

Zitat
...mit welcher Bedüsung fährst Du den 32/36?...


...als "Originalfan" natürlich mit der org. Udo - Bedüsung.


Zitat
...ich habe auch mit dem Plenum ein kleines Loch ziwschen 1 & 2. Stufe. ist aber eigentlich nicht so schlimm, ist eher ein spürbarer Übergang...


...genau so hatte ich es auch bei meinem ersten WEBER und so muss man wahrscheinlich auch damit Leben...
14. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Der Kardinal am 08.09.12 22:29

Moin zusammen,

der Kampf geht weiter, hier der neueste Stand:
Die Ansaugbrücke war nicht krumm, sondern nur verkantet angebaut, so dass die Dichtung zum Motor hin nicht richtig dichten konnte. Beim Abbauen ferner festgestellt, dass auch die Rechteckdichtung zwischen Krümmer und Brücke hin war. Glücklicherweise hatte ich beide neu geordert. Eine neue Unterdruckdose für den Boschverteiler zu bekommen war nicht möglich. Auch war der Verteiler an sich nicht mehr so gut. Aber ich hatte das Glück einen kompletten, neuen Boschverteiler zu ergattern. Alles ein und angebaut, alles dicht und gut eingestellt. Und ratet mal, das sch... Loch ist immer noch da...
Und zwar handelt es sich hierbei nicht um das Loch zwischen der 1. und 2. Stufe, welches als ein nettes leichtes Rucken warzunehmen ist, sondern um ein Loch welches riesen groß ist und beim Anfahren einem die Schweißperlen vor jeder Ampel ins Gesicht treibt. Man muss nämlich beim Anfahren nicht nur das Gaspedal ziemlich weit durchdrücken, sondern dieses auch sehr langsam machen, sonst stirbt der Motor sofort ab. Jeder deutlich schwächere Kleinwagen zieht dann lächelnd an einem vorbei, toller SPORTWAGEN... Jetzt gehört mein GT eingültig zu den langsamen Oldtimern, zu mindest in der Stadt...
Auch wenn man vor lauter Angst zu schalten im dritten Gang um die Ecke biegt und dann wieder beschleunigen will, wird man durch häftiges Rucken wieder an das Problem erinnert.
Die An- und Umbaumaßmahmen haben zu mindest den Vorteil gebracht, dass der Leerlauf jetzt viel ruhiger und bei ca. 1000 U/min ist. Er geht im Leerlauf auch nicht mehr aus. Nebenluft zieht er auch keine mehr. Das Fahren ab der 2. Stufe macht wieder so richtig Spaß...
Irgendwie scheint er sich zu verschlucken oder zu wenig Luft zu bekommen, denn nimmt man die Luftfiltereinheit ab, tritt diese Problem nicht auf. Was kann das sein, falsche Düsen, falsche Einstellung? Hat einer von Euch schon mal so´n sch... Problem gehabt und könnte mir helfen...?
15. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Stephan Feldkamp am 09.09.12 00:54

Da du von Problemen beim Gasgeben schreibst, würde ich schauen ob deine Beschleunigungsanreicherung passt. Klingt nämlich danach, als ob er ausmagert (Wandfilmaufbau beim Öffnen der Drosselklappe).
16. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Ackaturbo* am 09.09.12 10:42

Moin Thomas,
ich hab´mich ja erst gar nicht getraut, aber nachdem ich jetzt mal Wandfilmaufbau gegoogelt habe verstärkt sich irgendwie mein Verdacht.
Der Motor ist ja komplett revidiert. Macht er die Probleme von Anfang an? Wenn ja, hast Du mal die Steuerzeiten kontrolliert? Wenn das mit dem Wandfilmproblem zusammen hängen sollte, würden verstellte Steuerzeiten unter Umständen zu einer "Gegenströmung" führen, die dann zur Wandfilmbildung führt. Könnte, meine ich, theoretisch sein, oder?

KLICK
17. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Der Kardinal am 09.09.12 11:22

Moin Jungs,

erst mal vielen DANK für Eure konstruktive Anteilnahme !
Heute morgen habe ich eine weitere Ausfahrt gemacht und es ging schon um einges besser. Hintergrund: Ich habe vorher ein wenig am Gasgestänge gerakelt und festgestellt das es ganz schön stramm sitzt. Ich tippe jetzt mal auf die Kombination folgender Einzelpunkte: Sensibler Vergaser, Spannungen im Gasgestänge, welche sich beim Gasgeben aufbauen und ruckartig entladen und die Schnittstelle Mensch-GT. D.H. bei heutiger sensibler Fahrweise gab es kaum Probleme. Ich kann mir auch nicht vorstellen, das der WEBER allein schuld ist, denn er ist doch neu. Außer dem habe ich jetzt schon den 2. WEBER drauf und ich glaube einfach nicht, dass man so viel Pech haben kann, dass man gleich zwei schlechte hintereinander erwischt. Sollte es wirklich am Wandfilmaufbau liegen, muß ich passen, denn ich habe leider keine Ahnung von Vergasern und vom WEBER noch weniger! Auch kenne ich keinen in der Nähe, der richtige Ahnung vom WEBER hat und eine weitere Strecke möchte ich meinem Fahrzeug in diesem Zustand lieber nicht zumuten. Ich möchte die paar Wochen bis zum Saisonende endlich noch ein bischen fahren. Mittelfristig könnte ich mir vorstellen, wieder auf SOLEX zurückzurüsten, aber im Moment läuft mir Einfach die Zeit davon...
18. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von gt-oldie am 09.09.12 16:22

Zitat
Da du von Problemen beim Gasgeben schreibst, würde ich schauen ob deine Beschleunigungsanreicherung passt. Klingt nämlich danach, als ob er ausmagert (Wandfilmaufbau beim Öffnen der Drosselklappe).




An sowas würde ich erstmal nicht denken (Wandfilmaufbau).

Beschleunigerpumpe ist auf jedenfall ein Kandidat.

Wie sieht es mit den Steuerzeiten aus.<img src=http://www.forumcoder.de/images/smilies/huh.gif border=0 alt='häää?'>
Was noch wichtig ist, wie ist das Ventilspiel.


Gruß Dieter
19. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Ackaturbo* am 09.09.12 16:41

Ja, nee, an den Wandfilmaufbau glaube ich auch erst mal nicht. Denke nicht gleich an Zebras wenn du Hufgetrappel hörst...
Der Hinweis hat mich nur wieder Richtung Steuerzeiten gebracht.
Aber da wirst Du doch schon selbst dran gedacht haben, Thomas, oder?
Die Beschleunigerpumpe (wenn der Weber sowas hat) ist bei korrekter Einstellung der Steuerzeiten, Zündzeitpunkt, Schließwinkel usw. eigentlich der erste Kandidat nach Nebenluft für den Fehler.
EDIT: Wenn du im Stand, bei abgenommenen Lufi von oben in den Vergaser guckst und Gas gibst, siehst Du dann kurze Zeit zusätzlich einspritzendes Benzin aus einem Röhrchen kommen? Das muss sogar eine recht ordentliche Menge sein.
Kurios ist auch, dass er ohne Lufi besser läuft. Bläut er aus der Kurbelwellengehäuseentlüftung und überfettet dadurch? (Eher wieder Zebras…) Oder kriegt er zu wenig Luft durch den Filter?
20. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Stephan Feldkamp am 09.09.12 19:05

Zitat
Ja, nee, an den Wandfilmaufbau glaube ich auch erst mal nicht. Denke nicht gleich an Zebras wenn du Hufgetrappel hörst...
Der Hinweis hat mich nur wieder Richtung Steuerzeiten gebracht.
Aber da wirst Du doch schon selbst dran gedacht haben, Thomas, oder?
Die Beschleunigerpumpe (wenn der Weber sowas hat) ist bei korrekter Einstellung der Steuerzeiten, Zündzeitpunkt, Schließwinkel usw. eigentlich der erste Kandidat nach Nebenluft für den Fehler.
EDIT: Wenn du im Stand, bei abgenommenen Lufi von oben in den Vergaser guckst und Gas gibst, siehst Du dann kurze Zeit zusätzlich einspritzendes Benzin aus einem Röhrchen kommen? Das muss sogar eine recht ordentliche Menge sein.
Kurios ist auch, dass er ohne Lufi besser läuft. Bläut er aus der Kurbelwellengehäuseentlüftung und überfettet dadurch? (Eher wieder Zebras…) Oder kriegt er zu wenig Luft durch den Filter?


Die Beschleunigerpumpe ist doch gerade u.a. dafür da, den sich aufbauenden Wandfilm im Saugrohr (je heißer desto weniger natürlich) zu kompensieren. Im Fahcjargon wird das auch Übergangskompensation genannt.Hier auf die Schnelle ein Link: Klick

Dort wird auch noch von Venturi-Effekten gesprochen, die nur beim Vergaser auftauchen, kannte ich nicht. Aber der Wandfilm muss immer korrigiert werden.
Schaust wirklich mal oben in den Vergaser rein und gibts "per Hand" Gas, dann muss aus nem Röhrchen eine kleine (oder größere, je nach persönlichem Empfinden <img src=http://www.forumcoder.de/images/smilies/wink.gif border=0 alt='wink'> ) Spritdusche kommen.

@Kardinal-Thomas: das mit dem besseren Lauf ohne Lufi kann ich auch nicht erklären. Hast du die komplette Einheit abgenommen oder nur den Filtereinsatz draußen?

Schön wäre ein Lambdameter im Abgasstrang ^^.
21. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Der Kardinal am 09.09.12 19:32

Hallo Jungs,

Steuerzeiten sind i.O. und das Ventilspiel wurde am Sa. auch noch mal gemessen, ein Aureißer mit fast 1mm Spiel war schon dabei, sonst aber auch alles i.O.
Ich habe den Vergaser mit allem und nur mit Plenum getestet, kein unterschied, beides gleich schlecht. Vieleicht wird nur durch das Plenum die angesaugte Luft ungünstig verwirbelt?
Aber warum ist das bei einem WEBER egal und bei dem hier ein Problem? Dafür ging der erste einfach immer nur aus, siehe Überschrift "rätselhaft, thermische Probleme".
Ein Punkt den ich entdeckt habe ist, das das Gasgestänge vor dem Vergaser zu lang ist und ziemlich stramm sitzt. Ich werde das demnächst weiter untersuchen und berichten...
An die Menbrane der Beschleunigerpumpe habe ich auch schon gedacht, denn mein SOLEX hatte exakt genau das Problem. 1992 Nagelneu von ATZ gekauft und das Ding war hin.
Damals hatte ich einen alten, erfahrenen Meister einer OPEL Werkstatt an der Hand, der das Teil wieder in Gang gesetzt hatte. Der Vergaser lief dann 15 Jahre absolut top, nur in den
letzten 5 Jahren mußte man den Leerlauf auf 1100 U/min stellen, sonst wär er auch immer aus gegangen. Er war der bester Vergaser den ich je hatte...
22. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von rob am 09.09.12 20:21

verkauft ATZ eigentlich oft schlechte teile?---

Ich und ein GT bekannter haben mal fernscheinwerfer gekauft (neu) , da war ein kurzschluß drauf---weil die isolierung zwischen plus und masse pol gefehlt hat
desweiteren hab ich mal nen getönten scheibensatz gekauft (für viel geld) ..hatte die seitenscheibe ne welle---

zurückgeschickt ..wieder eine mit welle bekommen
23. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Der Kardinal am 09.09.12 20:28

Hi Rob,

kann ich nicht sagen, ich habe meistens gute, weil es noch org. Opel (GM) - Teile waren, bekommen. Und der Vergaser lag ja 1992
bestimmt auch schon einige Jahre im Regal, da können bei einer Gummimembrane schon mal die Weichmacher raus gehen...
24. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von parts4you am 10.09.12 16:53

Zitat
Hallo Jungs,

Ich habe den Vergaser mit allem und nur mit Plenum getestet, kein unterschied, beides gleich schlecht.


Hi Thomas !

so....nachdem ich jetzt gelesen habe das es auch mit dem zweiten neuen Weber anscheinend Probleme gibt, habe ich es so gemacht wie wir beiden es schon mal besprochen hatten.
Ich habe also Deinen 1. angeblich nicht funktionierenden Weber, hier auf einen der GT gebaut. Ist ja schnell erledigt. Motor 1.9S.

Tja mein Lieber, ich würde Dir gerne was anderes schreiben aber ich bin mir ziemlich sicher, dass Deine Probleme keine Vergaserprobleme sind.
Der GT läuft mit dem Weber einwandfrei. Es waren sogar kaum Korrekturen an der Einstellung notwendig.
Da ich im Moment extrem eingespannt bin, fehlt mir allerdings die Zeit für eine längere Ausfahrt mit dem Probanden. Aber das werde ich vielleicht morgen ( übermorgen Abend nachholen. Was ich jedoch so schon mal sagen kann, dass Standgas, Teillast und auch im Bereich der 2. Stufe keine Probleme aufgetreten sind,
Dabei machte es auch bei diesem GT erwartungsgemäß keinen Unterschied, ob nun der Plenum-Adapter montiert ist oder nicht.
Es änderte sich eigentlich gar nichts.
Ich habe auch ein kurzes Doku-Video davon gedreht und vielleicht versuche ich das später mal hochzubeamen.
Bei Deiner Fehlersuche kannst Du meiner Meinung die Vergasergeschichte zu 100% ausklammern.
Mehr kann ich Dir leider so aus der Ferne auch nicht sagen.

Bis bald und viele Grüße

Udo


25. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Der Kardinal am 10.09.12 21:11

Zitat
...Es waren sogar kaum Korrekturen an der Einstellung notwendig...


...tja, war ja auch gut eingestellt...
Und ich hab´s fast befürchtet aber mache es bei einer Probefahrt doch mal genau so wie ich in dem Du Dich ca. 1 km vor dem Ortschild von 100 auf 50 in den Ort reinrollen läßt.
Schau mal was die Drehzahl macht und ob er ausgeht, wenn er richtig warm gefahren ist. An sonsten bin ich fast der Meinung, daß mir der erste WEBER doch besser gefallen hat,
denn nur Ausgehen ist zwar doof aber realtiv harmlos...
Wenn der Weber in Deinem GT wirklich gut läuft, verkaufst Du mir dann Deinen ganzen GT mit WEBER...?...
26. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Ackaturbo* am 10.09.12 21:20

was´n da los?! Der ist doch gar nicht kardi...
27. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Andreas am 10.09.12 21:21

und stimmt denn das sternzeichen und der aszendent ?
28. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von Der Kardinal am 11.09.12 08:52

Zitat
[quote]und stimmt denn das sternzeichen und der aszendent ?


...ja, Sternzeichen GT mit Aszendent Kadett B + Rekord C ! ...

Nochmal zum Verhalten des 1. WEBER`s:

Die Kaltstartautomatik ging nach dem ersten Anfahren sofort aus und ich mußte 50 m weiter beim ersten Stop mit Zwischengas den Motor am laufen halten. Das setzte sich an den nächsten 3 Ampeln so fort. Das schwierige dabei war, daß konstantes Zwischengas nicht ausreichte, man mußte varriieren und dabei immer mehr Gas geben. Einfach ausgehen lassen und neu starten war dann am leichtesten, denn er sprang sofort wieder an und drehte bei 1100 U/min so als ob nichts gewesen wäre. In der Phase kurz nach Öffnen des Thermaostatventil´s lief er am besten und ging bei Stop´s nun nicht mehr aus. Nach vielleicht 50 km Fahrt bei normaler Fahrweise, ging´s wieder los mit dem Drama, varierendes Zwischengas oder ausgehen lassen mit anschließendem Neustart.
Es könnte jetzt natürlich sein, daß mit neuem Verteiler und ohne Nebenluft zwischen Ansaugbrücke und Motor, dieses Problem nicht mehr auftritt, aber wer weis...

Die Probleme beim 2. WEBER hatte der erste gar nicht, in allen Gängen und Drehzeahlbereichen nahm er schön Gas an. Nur wenn man im 4. Gang blitz schnell Gas gab, gab es ein ganz leichtes Rucken.
29. RE: rätselhafte, thermische Probleme

geschrieben von parts4you am 11.09.12 10:07

Hi Thomas,

Standgas bei dem den Du geschickt hast war knapp 550U/min.. Automatik regelt sauber ab, der geht nur dann aus, wenn ich ihm den Benzinhahn zudrehe oder die Luft nehme

Ich werde ihn aber gerne auch nochmal länger fahren- sobald das Auto soweit ist und ich Zeit habe (an einem der nächsten Tage abends).

Was mir auffällt ist, dass Du von den Vergaser sprichst als seien sie Einzelstücke die handgefertigt werden. "Der eine verhält sich so oder so -- der andere macht dieses und jenes und gefällt mir besser."
Tatsächlich sind sie jedoch alle baugleich !
Die aktuellen Weber werden in riesigen Stückzahlen auf modernen Werkzeugen produziert. Mit geringen Änderungen für Opel,Ford, BMW, VW usw usw..
Der eine Weber ist genau wie der nächste (bei ungeänderter Bedüsung- logisch). Wenn es Unterschiede im Laufverhalten gibt, dann sind diese auf die Einstellung und Abstimmung am Motor zurück zu führen.
Es ist nahezu unmöglich, die Vergaser im Vorfeld zur Auslieferung alle exakt gleich einzustellen. Das kann niemand auf diesem Planeten. Sie sind so voreingestellt, das der Motor damit schon mal läuft und man fahren kann. Aber das Feintuning kann zwangsläufig nur am entsprechenden Fahrzeug vorgenommen werden. Daher ist es absolut denkbar und üblich, dass die Vergaser im Auslieferungszustand andere Verhaltensweisen aufweisen. Diese Unterschiede sind jedoch nur minimal - sofern das Umfeld stimmt.
Was ich damit sagen möchte : Es ist nicht normal und auch nicht logisch, wenn Dein Motor allein durch das Aufsetzen des nackten Plenum-Adapters ausgeht oder unrund läuft. Zumal unser 1900S beim gleichen Vergaser und bei gleicher Einstellung mit/ohne Plenum keinerlei Unterschiede zeigt.

Noch was : Das Loch bei schlagartigem vollständigen Durchtreten des Gaspedals ist typisch. Deswegen nennt man es auch Weberloch oder gerne auch Turboloch.
Bei richtiger Einstellung fällt das allerdings kaum ins Gewicht.
In dem Moment in dem man aus dem unteren Dehrzahlbereich schlagartig (!) voll durchtritt, macht die zwei Klappe auf und es wird ein ordenlicher Schub Sprit eingespritzt. Man bekommt den Eindruck, als wenn sich der Opel eine halbe Sekunde verschluckt und es entsteht das erwähnte Loch. Wenn Du allerdings mit etwas Gefühl voll durchdrückst, dürfte das Loch nicht vorhanden und spürbar sein.

Grüße
Udo


Powered by Forennet.org
© all rights reserved 2017