Wir sind Umgezogen! Ab sofort findet Ihr das Forum unter http://www.opelgt.forennet.org
Sollte jemand Probleme haben sich im neuen Forum einzuloggen, bitte Email an: info@cyi-priewe.de bitte Benutzername angeben, danke
Das Opel GT Forum
Datum: 17.10.17 08:11
Willkommen Gast
HomeRegistrierenHilfeLogout

  Das Opel GT Forum
  GT original (Moderatoren: )
  Nockenwellenschaden
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
amigo
Mitglied





Beiträge: 67

Geschlecht:
User ist offline
  Nockenwellenschaden Datum:08.08.12 11:56 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo,
manche Wochenenden kann man einfach nur vergessen, da geht auch alles schief.
Ich war am Sonntag mit meinem GT bei den Classic Days auf Schloß Dyck.
Am Anfang alles toll super Veranstaltung super Wetter...aber dann so gegen 15:00 Uhr Unwetter...Veranstaltungsabbruch...na toll.
Aber auf dem Rückweg kam es dann noch schlimmer....an meinem GT (2,0S CIH mit Midikit 40er Solex) wurde plötzlich das Ansauggeräusch immer lauter und härter beim gasgeben bis es zu einem unerträglich lauten Knallen wurde als ob der Krümmer geplatzt wäre.
Also 70 KM von zuhause stehen lassen , abholen lassen und den GT dann am Montag mit nem Hänger abgeholt.
Dann hab ich mich auf die Fehlersuche gemacht.

Krümmer mit Spiegel abgesucht ...aber nix auffälliges gefunden.
Kompression gemessen...alle 4 Zylinder zwischen 11,5 und 12 Bar.
Lagerschaden?...aber der Öldruck war einwandfrei und im Leerlauf lief er recht sauber.
Kerzen raus und mit meinem Conrad Billig-Endoscop reingeschaut...aber auch da nichts auffälliges.
Ventildeckel runter...sah aber auch alles normal aus, soweit ich es sehen konnte.
Dann wollte ich schon die Krümmer abbauen um die und die Dichtungen näher zu untersuchen, aber dann dachte ich mir ich probier noch was anderes.
Also nochmal Ventildeckel runter, Zünkabel ab und mit Anlasser drehen lassen....und siehe da...der Kipphebel des Auslassventils am ersten Zylinder bewegte sich kaum noch hoch .
genau diese Nocke der Welle kann man mit reinleuchten ja ganz gut sehen und da wars dann Nocke völlig rund.
Das sowas so plötzlich ohne Vorwarnung auftreten kann hätt ich nicht gedacht.

Na ja jetzt muß wohl der Kopf runter und ich muß nachschauen ob noch mehr kaputt ist.
Das passt mir natürlich jetzt mitten in der Saison garnicht, ich wollte doch noch soviel fahren.
Und für ne große Motorüberholung fehlt mir momentan sowohl die Zeit als auch das Geld.

Und jetzt die Frage an euch hat jemand noch Tips für mich?....Oder hat jemand vielleicht ne Nockenwelle oder einen kompletten Zylinderkopf und kann es abgeben?

Wäre euch für Hilfe sehr dankbar ich möchte doch in diesem eh sehr veregneten Sommer wenigstens noch etwas fahren.

Gruß
Hanno
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
henry1900
Mitglied

Köln


39 Jahre GT sind noch nicht genug

Beiträge: 464

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Nockenwellenschaden Datum:08.08.12 14:32 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Hanno,

ruf mal Alex 01722366455 (als Nocke im OHF) an.
Er hat meinen Motor gebaut, vielleicht kann err helfen.

Gruß,
Henry

Ich hätte auch noch eine NW für dich, aber ich muß erst schauen, was für eine das ist. Versuche das diese Woche, ist nur mit meinem operiertem Fuß was schwierig.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
amigo
Mitglied





Beiträge: 67

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Nockenwellenschaden Datum:08.08.12 14:38 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Henry,
wir haben dich beim letzten Stammtisch vermisst,
ich hoffe dem Fuß geht es schon etwas besser und du bist bald wieder dabei.
Danke für den Tip mit Nocke(Alex), aber er selbst war schneller.
Ich hab mein Problem gestern schon ins OHF forum gesetzt und der Alex hat mir sofort Hilfe angeboten, ich soll mal vorbeikommen das werde ich auch kurzfristig mal machen aber ob er teile für mich hat weiss ich noch nicht.
Gruß
Hanno
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Gerald
Mitglied

OPEL-Stadt Kaiserslautern


--- GM kills Opel ---

Beiträge: 603

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Nockenwellenschaden Datum:08.08.12 14:41 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo
sehr ärgerlich für dich ...
habe mir einen "neuen" Motor von ihm:
http://www.hesshaus-kfz.de/hesshaus/index.htm
bauen lassen.
klicke links auf "Motorenbau"
wende dich direkt an Marco Hesshaus
(im roten Overall)
sehr freundlicher, kompetenter, junger Mann

Gruss Gerald

* GT-Stammtisch Saar / Pfalz *
www.gtstammtisch.de

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
GT-Yeo
Mitglied

Nettetal


Nicht einmal Fliegen ist schöner !

Beiträge: 1851

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Nockenwellenschaden Datum:08.08.12 20:12 IP: gespeichert Moderator melden


hi,

hab hier noch nen überholten 1,9er kopf liegen - ich schau die tage mal nach was dort alles dran ist - hab das nicht mehr im kopf

check auch mal die schmierung der nw im 1ten lager - da gibt wellen mit und ohne nut - soll heißen nicht jede welle geht in jeden kopf.

zudem sollte man - gilt hier auch für alle - hinten im kopf ein röhrchen reinsetzen, um den ölstand im kopf zu erhöhen - das wurde bei den späteren cihs serienmäßig gemacht.

ich wüßte auch noch nen komplett überholten 2l motor stehen - ich mein der wollte 1000€ dafür - soll alles neu sein - wobei man das für das geld auch schon selber hinbekommt...

grüße
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Ewald
Mitglied

Wien


selber schuld !

Beiträge: 1031

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Nockenwellenschaden Datum:08.08.12 21:14 IP: gespeichert Moderator melden


Grüß dich Rouven!
Vielen Dank für den Tipp mit dem Röhrchen zur Erhöhung des Ölstandes im Kopf.
Wir hatten ja bereits einen Beitrag dazu, und ich war damals davon voll begeistert.
Dass ich sowieso keine Zeit dafür gehabt hätte (Getrag steht noch immer in der Ecke), ist jetzt nicht so wichtig, aber wenn ich genauer wüsste, wie ich ein wie immer auch aussehendes Röhrchen wo hinten im Kopf wie auch immer befestigen sollte, dann wäre meine Hemmschwelle für das Herunterschrauben des Ventildeckels schon um etliches tiefer, gar nicht davon zu reden, dass man sich eine neue Ventildeckeldichtung anschaffen muss, vielleicht gleich eine aus Gummi?
Also meine Anregung:
Solche Tipps sind echt super, aber noch viel superer wäre es, eine Anleitung für Dummies, oder solche, die es noch werden wollen, zu haben. Sie muss ja nicht vom Tippspender gemacht werden (oft keine Zeit), aber zumindest ein Einäugiger sollte es schon sein. Man kann ja nachher darüber reden, bzw. schreiben.
Wer hat derartiges schon gemacht (und keinen Motorschaden fabriziert), und hat ein wenig Zeit und Muße zum dokumentieren?
Ewald
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
bigedi
Mitglied

solingen


suchen

Beiträge: 201

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Nockenwellenschaden Datum:08.08.12 22:27 IP: gespeichert Moderator melden


ventil deckeldichtung sollte aus gummi sein, hab beste erfahrungen damit.
gruß eddi
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
conrero
Mitglied

Herford


Frontantrieb ist Hexenwerk...

Beiträge: 757

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Nockenwellenschaden Datum:09.08.12 15:13 IP: gespeichert Moderator melden


Hi,

@ Ewald, schau mal hier, so sieht das aus...http://www.google.de/imgres?start=56&num...r:13,s:56,i:177

Wenn du den Ventildeckel herunter baust, dann ist ganz hinten im Kopf, am Ende vom Nockenwellenkanal eine Bohrung nach unten, ich sach mal ca. 12mm Durchmesser. durch diese fließt das Öl zurück in die Ölwanne..., da steckst du das Röhrchen rein, damit der Ölstand im Kopf ansteigt und dann über den Rand des Röhrchens in die Wanne zurück läuft.
Bei den letzten CIH wurde dort nur ein Stück zusammengerolltes Federblech eingesetzt..., erfüllte auch seinen Zweck


Eine Dichtung aus Gummi würde ich nicht nehmen, wenn Gummi längere Zeit mit Öl in berührung kommt, dann wird es weich und schwabbelig.
Man denke an die Getriebebrücke...

Peter

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von conrero am 09.08.12 um 15:14 geändert
life is a race, enjoy it !
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
IZ GT33
Mitglied

Itzehoe


4 Jahre GT sind noch nicht genug

Beiträge: 1327

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Nockenwellenschaden Datum:09.08.12 15:36 IP: gespeichert Moderator melden


Dat Röhrchgen is aber interessant.
Kann das sein das mein 20N ausm Rekord E sowas schon hat?
Muß ja vom Baujahr irgendwas zwischen ´78-´82 oder so sein.
Sonst würde ich dat wohl nachrüsten wollen.
Einfach hinten mitte Keule reinwichsen und gut,oder wat?
Gruß,Tim

Ich schreibe immer meine eigene Meinung.Man möge mir verzeihen.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
conrero
Mitglied

Herford


Frontantrieb ist Hexenwerk...

Beiträge: 757

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Nockenwellenschaden Datum:09.08.12 17:18 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Einfach hinten mitte Keule reinwichsen und gut,oder wat?


nun ja, vielleicht würde ich doch lieber einen Kupferdorn benutzen... aber in der Regel kann man es so reinstecken, rausfallen tut es nicht


Zitat

Kann das sein das mein 20N ausm Rekord E sowas schon hat? Muß ja vom Baujahr irgendwas zwischen ´78-´82 oder so sein


nein..., mit letzten CIH meine ich die Manta GSI 86-89 und da war es wie beschrieben ein gerollter Federstahl

Peter

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von conrero am 09.08.12 um 17:22 geändert
life is a race, enjoy it !
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
IZ GT33
Mitglied

Itzehoe


4 Jahre GT sind noch nicht genug

Beiträge: 1327

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Nockenwellenschaden Datum:09.08.12 18:15 IP: gespeichert Moderator melden


Welche Effekte hat das Röhrchen überhaupt sonst so?
Gruß,Tim

Ich schreibe immer meine eigene Meinung.Man möge mir verzeihen.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Lück
Mitglied

Saarland




Beiträge: 2212

User ist offline
0  0  
  RE: Nockenwellenschaden Datum:09.08.12 18:56 IP: gespeichert Moderator melden


Das Röhrchen hat den Effekt, das eine gewisse Ölmenge nach Abstellen des Motors im Zylinderkopf verbleibt (anstatt in die Ölwanne zurückzulaufen).

Beim Start bzw Kaltstart des Motors ist somit etwas schneller/früher Öl an den NW-Lagern.

Nachteilig könnte man betrachten, dass natürlich bei einem Ölwechsel diese (kleine) Menge altes Öl somit nicht abgelassen werden kann.

Gruss vom Lück

*GT-Stammtisch Saar/Pfalz*

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Ewald
Mitglied

Wien


selber schuld !

Beiträge: 1031

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Nockenwellenschaden Datum:09.08.12 20:02 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Dank Peter!
Um den Preis und auf deine Empfehlung hin, dass das Teil passt (Durchmesser, Höhe), würde ich es sofort bestellen.
Aber es geht mir ein bisschen ums Prinzip, weil mit zuzüglich € 15.- Versand können sie sich es behalten.
Hat wer die genauen Abmessungen? Mein Schwager hat das Ding auf seiner Drehbank in null komma nix heruntergedreht. Material genügt wohl schnödes Eisen, oder hätte ein anderes Material Vorteile?
Und wie ist das jetzt genau mit dem Einbauort, hinten heißt wohl weit weg vom Steuergehäuse, und dort gibt es dann wahrscheinlich nur ein Loch in dieser Größe.
Reinklopfen, eine Presspassung? Kann eh nicht rausfallen?
Für mich ist das alles noch nicht wirklich klar....
Ewald
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
IZ GT33
Mitglied

Itzehoe


4 Jahre GT sind noch nicht genug

Beiträge: 1327

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Nockenwellenschaden Datum:09.08.12 21:49 IP: gespeichert Moderator melden


Das hätte auch genau mein Text sein können,Ewald.
Ich finde den Versand auch zu teuer für so ein Dingens.Will morgen da mal anrufen ob man sich nicht auf einen Polsterumschlag einigen kann.
Die Passung sollte wohl schon etwas in Richtung Presspassung gehen.Dabei dreht es sich aber um einzelne 1/100mm.
Kann sein das bei dem Durchmesser dafür ein Sitz mit +/- 0,00mm bis -0,01mm zum Lochdurchmesser brauchbar wäre.Dafür muß man aber auf den 100stel genau den Lochdurchmesser haben.Ansonsten rantasten oder leicht konisch drehen mit einem etwas zäheren Stahl wie z.B. Edelstahl.Es darf auf keinen Fall beim einsetzen brechen.
Ein Bild vom Einbauort wäre nicht schlecht.Wer hat einen offenen Zylinderkopf rumliegen und macht mal ein Bildchen davon?
Ich kann mir auch vorstellen,wenn man eine leichte Presspassung hat das man bei heißem Motor das Teil so reinstecken kann.Zur Not das Rohr vorm Stecken etwas mit Eisspray abkühlen.
Gruß,Tim

Ich schreibe immer meine eigene Meinung.Man möge mir verzeihen.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Regoe
Mitglied

78713 Schramberg




Beiträge: 312

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Nockenwellenschaden Datum:10.08.12 07:00 IP: gespeichert Moderator melden


Ölstandrohre haben wir vor 25 Jahren schon verbaut

Ich würde zu der Variante mit dem aufgerollten Federstahl gehen.

Grund hierfür:
Die Bohrung ist aus meiner Sicht nicht genau genug , dass sie sich für eine Presspassung eignet.

Ich habe mal einen bearbeiteten Kopf mit so einem Ölstandrohr zerstört.
Das Rohr hat sich gelöst, hat sich zwischen Nockenwelle und "Wand" verklemmt und hat ein Loch seitlich durch den Kopf geschlagen.

Bevor hier jetzt wieder jedes einzelne Wort von mir zerpflückt wird <img src=http://www.forumcoder.de/images/smilies/wink.gif border=0 alt='wink'> :

Das (richtige)Ölstandrohr ist trotzdem sinnvoll, ich hab anschliessend wieder eines verbaut
(das aufgerollte Blech)

Das besagte Rohr von mir war viel zu groß im Durchmesser (an der Bohrung abgesetzt) und dadurch zu massiv. Ein dünneres Rohr hätte den Kopf nicht zerstört!


Gruß Reiner

=================================================

Homepage
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
IZ GT33
Mitglied

Itzehoe


4 Jahre GT sind noch nicht genug

Beiträge: 1327

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Nockenwellenschaden Datum:10.08.12 07:55 IP: gespeichert Moderator melden


Gibt es in der Bohrung denn einen Absatz so das das Blech nicht durchrutschen kann?
Gruß,Tim

Ich schreibe immer meine eigene Meinung.Man möge mir verzeihen.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
GT Driver
Mitglied





Beiträge: 739

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Nockenwellenschaden Datum:10.08.12 08:40 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Gibt es in der Bohrung denn einen Absatz so das das Blech nicht durchrutschen kann?


das Blech klemmt sich selbst. Wie Regoe schon geschrieben hat ist das mit dem Ölstandsrohr ein ganz "alter Hut". Wenn man Angst hat das sich das Ölstandsrohr (egal ob Rohr oder Federblech) verabschiedet, macht man ein paar Tropfen Loctide dran und gut ist

Gruß
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
conrero
Mitglied

Herford


Frontantrieb ist Hexenwerk...

Beiträge: 757

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Nockenwellenschaden Datum:10.08.12 10:26 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Welche Effekte hat das Röhrchen überhaupt sonst so?


Hi, ich habe immer wieder den Eindruck, das Beiträge garnicht richtig gelesen werden, hatte ich nur "einen" Beitrag früher erklärt...

@ Ewald und alle die es interessiert, hier noch mal zur Anschauung...





Also, die Bohrung hat 15mm im Durchmesser, eine Passung muss es nicht sein, Ihr macht euch da viel zu viele Gedanken..., wenn man den Ansatz den man einsteckt lang genug macht (min. ca.15mm) dann kann es auch nicht wieder raus rutschen. Der oberer Ansatz, der das Öl zurück hält, sollte min. 10mm haben.
Ach ja, Material habe ich immer Alu genommen, ST- Material( schnödes Eisen ) ist auch völlig in Ordnung.
So ein Stück Federblech ist aber ausreichend, lässt sich ja auch schnell einschieben, kurz gestreckte Länge ausgerechnet + geben und einschieben... hält durch seine Vorspannung einwandfrei, wie gesagt, hat Irmscher auch so gemacht


Peter

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von conrero am 10.08.12 um 10:32 geändert
life is a race, enjoy it !
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
IZ GT33
Mitglied

Itzehoe


4 Jahre GT sind noch nicht genug

Beiträge: 1327

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Nockenwellenschaden Datum:10.08.12 11:32 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Zitat

Welche Effekte hat das Röhrchen überhaupt sonst so?


Hi, ich habe immer wieder den Eindruck, das Beiträge garnicht richtig gelesen werden, hatte ich nur "einen" Beitrag früher erklärt...



Geht das schon wieder los?

@conrero & Walther
Ich habe mir die Beiträge genau durchgelesen,hab aber nicht gefunden was meine Frage beantwortet.
Siehe hier:
Zitat

Hi,

@ Ewald, schau mal hier, so sieht das aus...http://www.google.de/imgres?start=56&num...r:13,s:56,i:177

Wenn du den Ventildeckel herunter baust, dann ist ganz hinten im Kopf, am Ende vom Nockenwellenkanal eine Bohrung nach unten, ich sach mal ca. 12mm Durchmesser. durch diese fließt das Öl zurück in die Ölwanne..., da steckst du das Röhrchen rein, damit der Ölstand im Kopf ansteigt und dann über den Rand des Röhrchens in die Wanne zurück läuft.
Bei den letzten CIH wurde dort nur ein Stück zusammengerolltes Federblech eingesetzt..., erfüllte auch seinen Zweck


Eine Dichtung aus Gummi würde ich nicht nehmen, wenn Gummi längere Zeit mit Öl in berührung kommt, dann wird es weich und schwabbelig.
Man denke an die Getriebebrücke...

Peter


und hier:

Zitat
Zitat

Einfach hinten mitte Keule reinwichsen und gut,oder wat?




nun ja, vielleicht würde ich doch lieber einen Kupferdorn benutzen... aber in der Regel kann man es so reinstecken, rausfallen tut es nicht



Zitat

Kann das sein das mein 20N ausm Rekord E sowas schon hat? Muß ja vom Baujahr irgendwas zwischen ´78-´82 oder so sein




nein..., mit letzten CIH meine ich die Manta GSI 86-89 und da war es wie beschrieben ein gerollter Federstahl

Peter

Der primäre Effekt, das das Öl vom Röhrchen gehindert wird abzufließen dürfte jedem Honk hier klar sein.
Ich wollte die interessanten Effekte wissen die mir den Nutzen bringen.
Dachte das wäre klar.

@Walther
Kein Grund wieder Feuer zu legen

@conrero
Ich denke das du das rechte Loch vom 1. Bild meinst oder meinst du den Messingstöpsel vom 2. Bild?(Pfeil wäre nicht schlecht gewesen)

Richtig Regoe...wird ne Ventilschaftführung sein.


[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von IZ GT33 am 10.08.12 um 13:15 geändert
Gruß,Tim

Ich schreibe immer meine eigene Meinung.Man möge mir verzeihen.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Regoe
Mitglied

78713 Schramberg




Beiträge: 312

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Nockenwellenschaden Datum:10.08.12 12:30 IP: gespeichert Moderator melden


@Conrero
Ist das auf Bild 2 nicht eher eine bronzene Ventilschaftführung
Oder irre ich mich da?
Gruß Reiner

=================================================

Homepage
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Seiten(3) «[1] 2 3 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Powered by Forennet.org v 1.5.2
© all rights reserved 2017
Forennet überträgt gerade kein komprimiertes HTML
Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.18 sec davon SQL: 0.08 sec.